Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Es geht aufwärts

Logo http://afklab.pageflow.io/startups
Zum Anfang
Video

Die Medienbranche erfindet wieder. Sie denkt
Radio neu und öffnet Online-Ticker für alle.
Sie baut Software für Smartphones und nutzt ihre
Hardware. Fünf Startups zeigten auf den
Lokalrundfunktagen in Nürnberg, was Medien
heute so können, wenn man sie lässt.

Ein Überblick von Lina Timm (Konzept),
Thomas Schröder (Kamera) und Ron Stoklas (Ton).

Zum Anfang

Nie wieder ein Tor verpassen, jedes Foul sofort
mitbekommen. Online-Ticker lassen den Sportfan mitfiebern, auch wenn er gerade nicht auf der Tribüne jubeln kann. Bislang bloggen nur Sportjournalisten live, auf großen Nachrichtenseiten, bei Fußball oder mindestens der ersten Liga.

Das Startup Tickaroo findet, das reicht nicht.

Zum Anfang
Video

Matthew Ulbrich, Tickaroo

Zum Anfang
Audio

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten

Audio anhören

Genug von Sportnachrichten?
Schön, wenn man im Radio
einfach weiterschalten könnte.
Nach dem jederzeit verfügbaren
Podcast versucht jetzt das personalisierte
Radio, mehr auf den Hörer einzugehen. Die App myRADIOday ist ein erster Versuch - mit noch einigen Lücken im Programm.

Zum Anfang
Video

Thomas Becker, myRADIOday

Zum Anfang
Video

Während die Medien noch nach neuen Inhalten und Technologien suchen, hat das Startup Asandoo zumindest ein Problem schon gelöst.
Das Smartphone kann dank
dem Apple-Standard iBeacon
jetzt durch Räume navigieren. 
So findet man zwar keine
Medienrevolution, aber
wenigstens den Messestand,
an dem darüber diskutiert wird.

Aber wie funktioniert das genau?

Zum Anfang
Video

Torsten Jensen, Asandoo

Zum Anfang

Ideen für neue Bezahlmodelle gibt es viele - das große
Geld generiert in der Medienbranche trotzdem
noch immer die Werbeabteilung. Aber wie gut
funktioniert ein Spot im Fernsehen oder
Radio wirklich? Spoteffects kann das
jetzt messen - indem es alte Medien
mit neuen Plattformen verknüpft.

Zum Anfang
Video

Daniela Salomon, SpotEffects

Zum Anfang

Lange IBAN-Nummern abtippen geht gar
nicht, sagen die Macher von Altruja. Zumindest
wenn es um Geld geht, das man freiwillig gibt.
Deshalb verkaufen sie Radiosendern ein Tool,
das Spenden sammeln mit einem Klick
ermöglicht. Mit dieser Technik erreichte ein
Sender sein Spendenziel von 18.000 Euro in
zwei Stunden statt 20 Tagen. Am Ende kam
mehr als das Zehnfache zusammen.

Warum engagiert man sich so dafür,
dass andere Leute spenden?

Zum Anfang
Video

Nico Reis, Altruja

Zum Anfang
Video

Die Medien erfinden weiter. Bis es so weit ist,
gibt's die aktuellen Innovationen hier:

Sportticker: Tickaroo

Personalisiertes Radio: myRADIOday

Indoor-Navigation: Asandoo

Werbemessung: SpotEffects

Online-Spenden: Altruja

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Startups auf den Lokalrundfunktagen

Poster 0

Poster 0
Kapitel 2 Tickaroo

Startup tickaroo

Poster 0
Kapitel 3 MyRadioDay

Hier ist eine Beschreibung?

Startup my radio day

Poster 0
Kapitel 4 Asandoo

Poster 0

Poster 0
Kapitel 5 Spoteffects

Startup spoteffect

Poster 0
Kapitel 6 Altruja

Startup altruia

Poster 0
Kapitel 7 Startups

Poster 0
Nach rechts scrollen